Christoph Hoehn

Christopher Hoehn, MSc.
Doktorand
Fachbereich Psychologie

Hellbrunner Strasse 34, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 80445146
E-Mail:

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Forschungsgruppe: Labor für Schlaf- und Bewusstseinsforschung

Ausbildung:

  • Seit 2020: Doktorats-Student und Mitglied des Doktoratskollegs „Imaging the Mind“ an der Universität Salzburg
  • 2018-2020: Master-Studium (M.Sc.) Psychologie an der Universität Salzburg
  • 2015-2018: Bachelor-Studium (B.Sc.) Psychologie an der Universität Salzburg
  • 2014-2015: Bundesfreiwilligendienst bei den Hochfränkischen Werkstätten Hof (Deutschland)
  • 2005-2014: Abitur am Schiller-Gymnasium Hof (Deutschland)

Akademische Stellen:

  • seit 2020: Doktorand im Labor für Schlaf und Bewusstseinsforschung an der Universität Salzburg
  • 2019-2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Schlaf und Bewusstseinsforschung an der Universität Salzburg
  • 2017-2020: Tutor für die Methodenlehre und Statistik im Bachelor- und Masterstudium Psychologie an der Universität Salzburg
  • 2017-2019: Studienassistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen Projekten des Centre for Cognitive Neuroscience an der Universität Salzburg

Forschung:

Im Rahmen meines Doktorats beschäftige ich mich hauptsächlich mit dem Einfluss abendlicher Smartphone-Nutzung und dem dabei ausgestrahlten, künstlichen Licht auf den Schlaf-Wach Rhythmus des Menschen. Hierbei erforsche ich, wie sich das ausgestrahlte kurzwellige Licht vor dem Zubettgehen auf die Müdigkeit, den nachfolgenden Schlaf und die nächtliche Erholung sowie die damit einhergehende Leistung am nächsten Morgen auswirkt. Eine wichtige Frage ist dabei auch, inwiefern sogenannte „Blaulicht-Filter“ vor negativen Auswirkungen des kurzwelligen Smartphone-Lichts schützen können und welche anderen Faktoren hierbei zu berücksichtigen sind. Zusätzlich zu Verhaltensindikatoren, wie beispielsweise Reaktionszeiten und subjektiven Einschätzungen, beschäftige ich mich vor allem mit elektrophysiologischen Methoden (EEG und PSG Messungen), um Rückschlüsse auf die zugrundeliegende Gehirnaktivität ziehen zu können.

Schlüsselpublikationen:

  • Höhn, C., Schmid, S. R., Plamberger, C. P., Bothe, K., Angerer, M., Gruber, G., Pletzer, B., & Hoedlmoser, K. (2021). Preliminary Results: The Impact of Smartphone Use and Short-Wavelength Light during the Evening on Circadian Rhythm, Sleep and Alertness. Clocks & Sleep, 3(1), 66–86.  https://doi.org/10.3390/clockssleep3010005
  • Höller, Y., Höhn, C., Schwimmbeck, F., Plancher, G., & Trinka, E. (2020). Effects of Antiepileptic Drug Tapering on Episodic Memory as Measured by Virtual Reality Tests. Frontiers in Neurology, 11, 93.  https://doi.org/10.3389/fneur.2020.00093