xxx

Mag. Dr. Christina Plamberger
Postdoc
Fachbereich Psychologie

Hellbrunner Straße 34, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 80445137
E-Mail:

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Forschungsgruppe: Laboratory for Sleep, Cognition and Consciousness Research

Ausbildung:

  • 2011-2014 Promotion am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg
  • 2007-2011 Diplomstudium (Mag.rer.nat) Biologie an der Universität Salzburg

Akademische Stellen:

  • seit 2019 Post-Doc am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg
  • 2010-2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Biologie der Universität Salzburg

Forschung:

Mit Hilfe von elektrophysiologischen Methoden (EEG) und dem Enyme-linked Immunosorbent Assay (ELISA), einem antikörperbasierten Nachweisverfahren zur Bestimmung von Hormonkonzentrationen im Speichel, versuche ich zu verstehen, wie Hormone unsere Gehirnaktivität und somit unser Verhalten und unseren Schlaf beeinflussen. Auf der physiologischen Ebene interessiert mich vor allem der Einfluss von Sexualhormonen (Progesteron und Östrogen), Cortisol und Melatonin auf unterschiedliche EEG-Frequenzbänder (z.B. alpha- und theta) sowie auf objektive Schlafparameter. Auf der Verhaltensebene erforsche ich den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Hormonkonzentrationen und der Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistung. Drei unterschiedliche Zielgruppen sind für meine Forschung von Interesse: (1) Frauen mit einem natürlichen Menstruationszyklus und somit natürlichen, zyklusabhängigen Hormonschwankungen, (2) Frauen, welche täglich in Form von hormonellen Verhütungsmitteln synthetische Hormone einnehmen und (3) Frauen während der Schwangerschaft, die durch eine überdurchschnittlich hohe Sexualhormonkonzentration gekennzeichnet ist.

Schlüsselpublikationen:

  • Plamberger, C.P., Van Wijk, H., Kerschbaum, H., Pletzer, B., Gruber, G., Oberascher, K., Dresler, M., Hoedlmoser, K. (2020). Impact of menstrual cycle phase, progesterone and oral contraceptives on sleep and overnight memory consolidation. Journal of Sleep Research, 29, 1-14.
  • Brötzner, C.P., Klimesch, W., Kerschbaum, H.H. (2015a). Associations of endogenous 17-β-estradiol with theta amplitude and performance in semantic categorization in young women. Neuroscience, 284, 685-692.
  • Brötzner, C.P., Klimesch, W., Kerschbaum, H.H. (2015). Progesterone-associated increase in ERP amplitude correlates with an improvement in performance in a spatial attention paradigm. Brain Research, 1595, 74–83.
  • Brötzner, C.P., Klimesch, W., Doppelmayr, M., Zauner, A., Kerschbaum, H.H. (2014). Resting state alpha frequency is associated with menstrual cycle phase, estradiol and use of oral contraceptives. Brain Research, 1577, 36-44.