Armut und soziale Ausgrenzung

TYPSTUDIENERGÄNZUNG
ERFORDERNISSE24 ECTS
KOORDINATION Zentrum für Ethik und Armutsforschung
KONTAKTDr. Helmut P. Gaisbauer
LV-ANGEBOT &
LV-ANMELDUNG
 21W / 22S (PLUSonline)
DETAILS  Mitteilungsblatt vom 17. August 2011, Nummer 177
DOWNLOAD PRÜFUNGSPASS Basismodul
 Studienergänzung
 

 

Fokus

Selbst die wirtschaftlich und politisch erfolgreichsten Gesellschaften des Westens scheitern daran, Armut nachhaltig zu beseitigen und soziale Ausgrenzung aufzuheben. Armut und soziale Ausgrenzung bleiben damit inhärenter Teil unserer Gesellschaften. Sie stellen auch deshalb gesellschaftliche Schlüsselfragen dar, weil sie in besonderer Weise die Frage nach dem guten Leben und einer gerechten menschlichen Gesellschaft aufwerfen. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Armut und sozialer Ausgrenzung ist damit auch paradigmatisch für gesellschaftlich engagierte und verantwortliche Wissenschaft. Sie fordert ein hohes Maß an kritischer Forschung auch über Wissensproduktion, Macht von Diskursen und den Wert von Bildung und ist damit Teil der Selbstreflexion einer Universität.

Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung bündelt einschlägige Lehrveranstaltungen an der Universität Salzburg zur interdisziplinären Studienergänzung „Armut und soziale Ausgrenzung“. Es kooperiert dabei mit anderen Einrichtungen der Universität, wie etwa dem „Schwerpunkt Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt“.

 

Zielgruppe

Mit dieser Studienergänzung wird Studierenden aller Studienrichtungen die Möglichkeit gegeben, einschlägige Fähigkeiten, aber auch Haltungen im Sinne eines humanitären Bildungsideals zu kultivieren. Im Besonderen sind damit auch Studierende angesprochen, die im Rahmen ihrer Qualifikationsarbeiten (Bachelor-, Masterarbeiten und Dissertationen) armutsrelevante Themen bearbeiten wollen.

 


Aufbau & Erfordernisse

Basismodul (12 ECTS)

Für das Basismodul sind Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten aus folgenden Bereichen zu absolvieren:

    • Philosophische Grundlagen (3 ECTS)
    • Geographien der Armut und Ungleichheit (3 ECTS)
    • Soziologische Grundlagen (3 ECTS)
    • Sozialrechtliche Grundlagen / Geschichte der Armut (3 ECTS)

Aufbaumodul (12 ECTS)

Für das Aufbaumodul sind Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten aus folgenden Bereichen zu absolvieren:

    • Normative Ethik (6 ECTS)
    • Weitere Lehrveranstaltungen nach Wahl aus dem  LV-Angebot, u.a. aus den Bereichen Geschichte, Sozialgeographie, Soziologie und Theologie (6 ECTS)

Zertifikat

Nach positiver Absolvierung der oben angeführten Lehrveranstaltungen können folgende Zertifikate beantragt werden:

  • Basismodul Armut und soziale Ausgrenzung. Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basismoduls im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • Studienergänzung Armut und soziale Ausgrenzung. Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basis- und Aufbaumoduls im Gesamtausmaß von 24 ETCS-Punkten ausgestellt.

Anmeldung & Einreichung der Zeugnisse

Die Anmeldung zu den einzelnen Lehrveranstaltungen erfolgt über  PLUSonline.

Sobald Sie die erforderlichen Lehrveranstaltungen abgeschlossen haben, reichen Sie den ausgefüllten Prüfungspass sowie die entsprechenden Zeugnisse bei Dr. Helmut P. Gaisbauer () ein.

Nach Überprüfung der Unterlagen wird im Auftrag des VR Lehre und Studium das Zertifikat ausgestellt.

ACHTUNG: Eine Ausweisung von Studienergänzungen und -schwerpunkten im Bachelor-, Master- oder Diplomprüfungszeugnis ist möglich (Benennung der freien Wahlfächer). Bestimmungen dazu finden Sie in Ihrem Curriculum bzw. sollte im Vorfeld ggf. das Einvernehmen mit dem/der Curricularkommissionsvorsitzenden der eigenen Studienrichtung hergestellt werden.

 


 

Icon

Dr. Helmut P. Gaisbauer
FB Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät
ZEA – Zentrum für Ethik und Armutsforschung

Franziskanergasse 1, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 – 2571
E-Mail:

Web: https://www.plus.ac.at?page_id=108179